Thurgau Weine

Primäre Weinsorten im Thurgau

weiss

Sorte Reifezeit Wuchs Weintyp Besonderheit
Müller Thurgaufrühstarkleicht, frisch, angenehmer Muskatton, harmonische Säure1882: Riesling x Madeleine royale, wichtigste Weinsorte im Thurgau
Sauvignon blancmittel-spätstarkvielfältiges Bukett (Cassis), rassige SäureHeimat: Bordelais, Loire
Pinot grismittelmittel bis starksortentypisches Bukett, gehaltvoll, breits Spektrum, SpezialitätKnospen-Mutation aus Pinot noir, wenig botrytisanfällig
Chardonnaymittelmittelbukettreich, gehaltvoll, rassige Säure, geeignet für Ausbau im HolzHeimat: Burgund, weltweite Verbreitung
Solarissehr frühstarkfruchtig, eher neutraler Geschmack, kräftig bis wuchtig, alkoholreich, Restsüsseshohe Resistenz, Wespenschutz nötig
Gewürztraminermittel-spätstarkausgeprägte Aromatik: z.B. Rosenduft, würziger Geschmack, hochgradige Spezialitätgrosse Bedeutung im Elsass, verrieselungsanfällig, hohe Lageansprüche, kleine Erträge

rot

Sorte Reifezeit Wuchs Weintyp Besonderheit
Blauburgunder Pinot noirmittelmittel bis starkwichtigste Sorte im Thurgau, fein und geschmeidig, Beeren und Fruchtaromen, strahlendes Rubinrot, elegante SäureHeimat: Burgund, mittlere bis hohe Lageansprüche, hohe Klonenvielfalt
Garanoirfrühschwach, halb hängendfruchtig, samtig, viel Farbe, tiefe SäureSchweizer Züchtung, früher Austrieb, wenig botrytisanfällig
Regentfrühmittel bis starktiefrot, fruchtig, samtig, kräftigteilresistent, als juge Reben oft Magnesium-Mangel
Cabarnet Juramittelmittel bis starkdunkel, rubinrot, südländische Beerenaromatik, häufig mit Rosenduftgute Resistenz, hohe Oechsle-Grade
Maréchal Fochfrühmittel bis starkdunkelrot, Charakter ähnlich Blauburgundergute Pilzresistenz, oft Cuvée oder Assemblage-Partner
Merlotspätmittel bis stark, halb aufrechtkräftige Farbe, körperreich, vollmundig, mild, früh trinkreifwichtigste Sorte im Bordelais, Hauptsorte im Tessind, nur für beste Lagen geeignet